Befehle des Menübands überspringen Zum Hauptinhalt wechseln

Neuer CBRE-Bericht zeigt unterschiedliches Tempo der Erholung der Büromärkte in globalen Finanzzentren auf

Los Angeles, 29. Juni  2011 – Nach einem neuen Forschungsbericht von CB Richard Ellis (CBRE) haben sich die Büromärkte in den drei bedeutendsten Finanzzentren — Hongkong, London und New York —  mit unterschiedlichem Tempo von den Folgen der globalen Finanzkrise erholt. Der Bericht Hong Kong, London, New York: From Recession to Recovery beleuchtet, wie schnell sich die Wirtschaft Hongkongs von der globalen Finanzkrise erholte und sich damit als ebenso widerstandsfähig erwies wie Festlandchina. Hongkongs Wachstum im Finanzsektor ist seit 2009 wesentlich höher als in den zwei Städten des Westens.

Diese Analyse widerspricht der herkömmlichen Ansicht, dass sich die Immobilienmärkte in globalen Finanzzentren im Gleichschritt entwickeln, und weist auf die Bedeutung der lokalen Wirtschaftsdynamik und Marktstruktur als Triebfedern des Immobilienmarktes hin.

"Das bisherige unterschiedliche Tempo der Erholung der Immobilienmärkte in den drei globalen Finanzzentren muss im Zusammenhang mit der Veränderung der globalen Wirtschaft zugunsten Asiens gesehen werden", meint Dr. Raymond Torto, Global Chief Economist bei CBRE. "Diese Veränderung wird voraussichtlich weiterhin die unterschiedliche Leistung der Büromärkte in den führenden Finanzzentren der Welt bedingen."

Hongkongs Büromarkt erlebte 2010 eine schnelle Erholung der Nachfrage nach Büros und verzeichnete stark fallende Leerstände. Demgegenüber stiegen die Spitzenmieten für Büros zum Ende des 1. Quartals 2011 um fast 40 %. Eine hohe Investitionsnachfrage, die durch Kapitalzuflüsse aus China angekurbelt wurde, senkte die Büroimmobilienrenditen und sorgte für einen drastischen Anstieg der Kapitalwerte: Der CBRE Capital Value Index für Bürogebäude in Spitzenlagen in Hongkong erhöhte sich in den zwei Jahren bis zum 1. Quartal 2011 um 150 % und überstieg damit den vor der Krise verzeichneten Höchststand um 35 %.

In New York hatten die Auswirkungen der Finanzkrise auf die Büronachfrage eine schleppende Markterholung zur Folge. Der Markt in Manhattan erlebte 2010 einen langsamen Rückgang der Leerstände und erst im 1. Quartal 2011 zeichnete sich ein bedeutender Anstieg der Spitzenmieten ab.    

Der New Yorker Markt für Büroimmobilieninvestitionen, der in hohem Maße von Fremdfinanzierungen abhängt, stand 2009 weitgehend still, löste sich aber 2010 mit besser werdender Kreditverfügbarkeit und wieder beginnenden CMBS-Emissionen schnell aus seiner Starre. Die Cap-Rates sind von ihrem Höchststand Mitte 2009 stark gefallen und spiegeln die niedrigen Zinssätze und verbesserten Wirtschaftsbedingungen wider.

Das Zentrum Londons verzeichnete eine relativ frühe Erholung bei den Vermietungen und den Spitzenmieten, jedoch verlangsamte sich das Momentum mit Beginn des Jahres 2011. Wie in New York war der anfängliche Nachfrageanstieg dadurch bedingt, dass Nutzer nach der Rezession wieder Bedarf hatten und Mieter niedrigere Mieten sowie großzügige Anreize zu ihrem Vorteil nutzten. London erlebte auch seit Mitte 2009 einen schnellen erneuten Verfall der Investitionsrenditen von Büroimmobilien in Spitzenlagen und einen Anstieg der Transaktionsvolumina, der stark durch den Erfolg der Stadt bei der Sicherung eines überproportionalen Anteils an den globalen Strömen auf der Suche nach Immobilien in Spitzenlage bedingt wurde.

Der Bericht Hong Kong, London, New York: From Recession to Recovery, der von den CBRE Senior-Forschern Peter Damesick, Pamela Murphy und Andrew Ness verfasst wurde, ermittelte als einen wichtigen Faktor für die Erholung der Mieten in allen drei Städten die Abwesenheit eines bedeutenden Angebotsüberhangs bei neuen Bauprojekten nach der Rezession. In allen drei Städten wird mindestens die nächsten zwei Jahre lang eine Angebotsknappheit in Bezug auf neue Büros herrschen, was zu höheren Mieten und mehr Druck auf die Mieter zum Abschluss von Vorvermietungsverträgen zur Deckung eines großen Bedarfs führen dürfte. 

Um den vollständigen Bericht zu sehen, klicken Sie bitte HIER.

Wenn Sie mit einem Experten von CBRE sprechen möchten, wenden Sie sich bitte an Robert McGrath (Telefon +1 212.984.8267 oder Robert.McGrath@cbre.com).

 

Über CBRE Group, Inc.
CBRE Group, Inc. (NYSE:CBG), das Fortune 500- und S&P 500-Unternehmen mit Hauptsitz in Los Angeles, Kalifornien, ist das – in Bezug auf den Umsatz im Geschäftsjahr 2010 – weltweit größte Dienstleistungsunternehmen auf dem gewerblichen Immobiliensektor. Mit ca. 31.000 Mitarbeitern in mehr als 300 Büros weltweit (exklusive Beteiligungsgesellschaften und Verbundsunternehmen) ist CBRE Immobiliendienstleister für Eigentümer, Investoren und Nutzer von gewerblichen Immobilien. Die Dienstleistungsschwerpunkte umfassen die Bereiche Capital Markets, Vermietung, Valuation, Corporate Services, Research, Retail, Investment Management, Property- und Project-Management sowie Debt Advisory und Building Consultancy. Seit 1973 ist CBRE Deutschland mit seiner Zentrale in Frankfurt am Main vertreten, weitere Niederlassungen befinden sich in Berlin, Düsseldorf, Köln, Hamburg und München. www.cbre.de. Bitte besuchen Sie unsere Website unter www.cbre.com.​​​​​

CBRE Offices Global

CBRE Offices Worldwide