Befehle des Menübands überspringen Zum Hauptinhalt wechseln

Weiterhin starkes Wachstum des E-Commerce im Einzelhandel

Segment mit deutlichstem Anstieg in den neun Einzelhandelskategorien seit 2005

Los Angeles – 17. Mai 2012 – Der Anteil des E-Commerce-Segments an den Einzelhandelsumsätzen steigt weiterhin stark an. Das Segment erzielte die deutlichste Steigerung aller neun Einzelhandelskategorien, die von der US-amerikanischen Statistikbehörde (US Census Bureau) beobachtet werden. Der Anteil von E-Commerce an den Einzelhandelsumsätzen im Kerngeschäft stieg in den letzten sechs Jahren von 3 % auf 6 %. Im gleichen Zeitraum verringerte sich der Anteil von den meisten konventionellen Einzelhändlern.

Diese und andere wichtige Entwicklungen in der Einzelhandelsbranche – wie zum Beispiel Umsatzwachstum, Trendwende im Einzelhandel zum Bau von kleineren konventionellen Geschäften und Markt-, Wirtschafts- und Verbrauchertrends – werden in der dritten Jahresedition des Berichts Shop Talk – A Retailer's Perspective analysiert. Der Berichte wurde anlässlich der Konferenz RECon 2012 in Las Vegas veröffentlicht.

„Obwohl der Anteil von E-Commerce-Umsätzen im Vergleich zu anderen größeren Einzelhandelssegmenten, wie zum Beispiel Gemischtwarenhändlern und Supermärkten, immer noch niedrig ist, kann die deutliche Steigerung des E-Commerce-Anteils nicht ignoriert werden“, meinte Anthony Buono, Executive Managing Director von CBRE Retail Services für die Region Amerika. „Einzelhändler wissen besser denn je über die Wünsche und Anforderungen ihrer Zielgruppe Bescheid und der E-Commerce wird den Wandel im Einzelhandel weiterhin vorantreiben.“

Zu den weiteren Ergebnissen des Berichts gehören:
 Discounter, Großhandelsunternehmen und Drogerien erzielten ein positives Umsatzwachstum, obwohl andere Einzelhandelssegmente tiefrote Zahlen schrieben. Nach der Überwindung der Rezession verzeichnete das Luxussegment nach einem steilen Rückgang das stärkste Wachstum. Großhandelsunternehmen und Discounter erzielen weiterhin starkes – und immer schnelleres – Wachstum.

 Der Trend zu kleineren Geschäften begann in großen Shoppingzentren und wirkt sich nun auch verstärkt auf andere Einzelhändler aus (d. h. Bekleidungs-/Ankergeschäfte). Einige führen die Verkleinerung der Geschäfte auf das Internet und das Wachstum des Online-Shoppings zurück.

 Mit Ausnahme von großen Shoppingzentren haben sich die Nettoabsorptionsraten nach Center-Typ verbessert, aber sie liegen weiterhin unter den vor der Rezession erzielten Raten. Einkaufsstraßen und Lifestyle Centers haben am meisten dazugewonnen und wurden dabei durch Umsätze im Luxusbereich unterstützt. In Zukunft werden die Absorptionsraten im positiven Bereich bleiben, da Einzelhändler hinsichtlich des Konsumverhaltens weiterhin zurückhaltend bleiben und sich auf die Umstrukturierung ihrer derzeitigen Geschäfts konzentrieren statt zu schnell zu expandieren. Es wird allerdings einige Zeit dauern, bis die vor der Rezession erzielten Raten erreicht werden.

E-Commerce-Umsätze wurden durch eine größere Internetpräsenz und Online-Werbeaktionen angekurbelt und erzielten seit dem Weihnachtsgeschäft 2009 im Jahresvergleich jedes Quartal ein Wachstum zwischen 14 % und 18 %. Laut der US-amerikanischen Statistikbehörde waren die Einzelhandelssegmente, die den größten Anteil an E-Commerce-Umsätzen verzeichnen konnten, Bekleidung und Accessoires und Elektronik- und Haushaltsgeräte. Segmente, die in Zukunft wahrscheinlich aufgrund der steigenden Popularität von Tablet-PCs und E-Readern ein Wachstum aufweisen werden, sind die Bereiche Bücher und Zeitschriften, sowie Musik und Videos.

Der jährliche Bericht „Shop Talk – A Retailer’s Perspective“ soll das aktuelle und zukünftige Wirtschaftsklima aus der Sicht des Einzelhandels beleuchten. Die Ausgabe im Frühling 2012 enthält außerdem aufschlussreiche Interviews mit Geschäftsführern von großen Einzelhandelsmarken, wie zum Beispiel Home Depot, 24-Hour Fitness und The Container Store. Der Bericht wurde von den Teams von CBRE Retail Services und CBRE Global Research and Consulting erstellt.

Bitte klicken klicken Sie hier, um den Bericht „Shop Talk - A Retailer’s Perspective“ anzuzeigen.

Hinweis für Herausgeber:
Wenn Sie während der RECon mit Herrn Buono oder einem anderen Einzelhandelsexperten von CBRE sprechen möchten, wenden Sie sich bitte an Larry Koestler (212.984.8375 oder lawrence.koestler@cbre.com).

Über CBRE Group, Inc.
CBRE Group, Inc. (NYSE:CBG), das Fortune 500- und S&P 500-Unternehmen mit Hauptsitz in Los Angeles, Kalifornien, ist das – in Bezug auf den Umsatz im Geschäftsjahr 2011 – weltweit größte Dienstleistungsunternehmen auf dem gewerblichen Immobiliensektor. Mit ca. 34.000 Mitarbeitern in mehr als 300 Büros weltweit (exklusive Beteiligungsgesellschaften und Verbundsunternehmen) ist CBRE Immobiliendienstleister für Eigentümer, Investoren und Nutzer von gewerblichen Immobilien. Die Dienstleistungsschwerpunkte umfassen die Bereiche Capital Markets, Vermietung, Valuation, Corporate Services, Research, Retail, Investment Management, Property- und Project-Management sowie Debt Advisory und Building Consultancy. Seit 1973 ist CBRE Deutschland mit seiner Zentrale in Frankfurt am Main vertreten, weitere Niederlassungen befinden sich in Berlin, Düsseldorf, Köln, Hamburg und München. www.cbre.de. Bitte besuchen Sie unsere Website unter www.cbre.com.

CBRE Offices Global

CBRE Offices Worldwide