Befehle des Menübands überspringen Zum Hauptinhalt wechseln

Die Leerstandsrate bei US-Mehrfamilienhäusern wird 2013 voraussichtlich leicht steigen, doch nahe ihrem historischen Durchschnitt bleiben

CBRE prognostiziert für 2013 eine Leerstandsrate von 5,3 %

Los Angeles, 3. Dezember 2012 – Die Leerstandsrate bei Mehrfamilienhäusern in den USA wird 2013 voraussichtlich leicht auf 5,3 % steigen, wie neue Analysen der CBRE Group, Inc. ergaben. Der Anstieg gegenüber der Rate von 4,5 % im dritten Quartal 2012 wird von Fertigstellungen neuer Bauprojekte und einem leichten Rückgang der Nachfrage von den historisch robusten Niveaus in den vergangenen Jahren getragen. Nach Prognosen von CBRE werden die Leerstände bei Mehrfamilienhäusern 2014 auf 5,2 % fallen.  

Für 2012 wird eine Leerstandsrate bei Mehrfamilienhäusern von 5 % erwartet. 2011 belief sie sich noch auf 5,4 % und 2009 befand sie sich auf dem Höchststand von 7,3 %.  

„Die Zeit ist gut, um Mehrfamilienhäuser zu besitzen: Die Nachfrage nach Wohnungen profitiert von der sich langsam erholenden Konjunktur sowie von der schnell steigenden Zahl von Miethaushalten“, meinte Gleb Nechayev, Senior Managing Economist bei CBRE Econometric Advisors.  

Die Mieten haben auf den meisten Märkten nun die bisherigen Höchststände übertroffen und die Leerstandsraten befinden sich unter den historischen Durchschnitten. Die Märkte traten Ende 2011 in eine Expansionsphase ein und seither haben sich die Fundamentaldaten stetig verbessert. Neuangebote sind ebenfalls infolge der starken Fundamentaldaten bedeutend gestiegen. Die Fertigstellungen befinden sich zudem auf dem besten Weg, nächstes Jahr zum Jahresdurchschnitt von 1998-2008 von etwa 190.000 Einheiten zurückzukehren. CBRE rechnet zur gleichen Zeit damit, dass sich das Nachfragewachstum verlangsamen wird und die Leerstandsrate deshalb auf ihren historischen Durchschnitt von 5,3 % zurückkehren wird.

Nach Prognosen von CBRE werden sich diejenigen Mehrfamilienhäusermärkte am besten entwickeln, die hohe Konzentrationen von Beschäftigten im High-Tech-Sektor aufweisen, wie San Francisco, Denver, Austin und Atlanta, sowie diejenigen Märkte, auf denen die Gesamtbeschäftigung bereits die Höchststände von vor der Rezession überschritten hat, wie Houston und San Antonio. Der Beginn einer starken zyklischen Erholung der Mieten wird auch auf einigen Märkten erwartet, die von der Immobilienkrise besonders stark betroffen sind, darunter Phoenix und Orlando. Diese Märkte werden beim Mietenwachstum landesweit führend sein.

Wenn Sie mit Gleb Nechayev oder einem anderen Experten von CBRE-EA sprechen möchten, wenden Sie sich bitte an Robert McGrath (Telefon +1 212 984 8267 oder Robert.McGrath@cbre.com).

Über CBRE Group, Inc.
CBRE Group, Inc. (NYSE:CBG), das Fortune 500- und S&P 500-Unternehmen mit Hauptsitz in Los Angeles, Kalifornien, ist das – in Bezug auf den Umsatz im Geschäftsjahr 2011 – weltweit größte Dienstleistungsunternehmen auf dem gewerblichen Immobiliensektor. Mit ca. 34.000 Mitarbeitern in mehr als 300 Büros weltweit (exklusive Beteiligungsgesellschaften und Verbundsunternehmen) ist CBRE Immobiliendienstleister für Eigentümer, Investoren und Nutzer von gewerblichen Immobilien. Die Dienstleistungsschwerpunkte umfassen die Bereiche Capital Markets, Vermietung, Valuation, Corporate Services, Research, Retail, Investment Management, Property- und Project-Management sowie Debt Advisory und Building Consultancy. Seit 1973 ist CBRE Deutschland mit seiner Zentrale in Frankfurt am Main vertreten, weitere Niederlassungen befinden sich in Berlin, Düsseldorf, Köln, Hamburg und München. www.cbre.de. Bitte besuchen Sie unsere Website unter www.cbre.com.

CBRE Offices Global

CBRE Offices Worldwide