Befehle des Menübands überspringen Zum Hauptinhalt wechseln

CBRE Group, Inc. 3. Quartal 2012 Global Retail MarketView: Hongkong und New York City auf Rang 1 und 2 der teuersten Einzelhandelsstandorte der Welt.

Verbrauchernachfrage nach Luxusgütern und Mangel an Immobilien in Toplagen

Los Angeles – 18. Dezember 2012 – Hongkong und New York City befinden sich auf Platz eins bzw. zwei der teuersten Märkte für Einzelhandelsimmobilien in Spitzenlagen, da internationale Marken aggressiv um wenige Top-Standorte konkurrieren. Dies ergab der neue Forschungsbericht MarketView der CBRE Group, Inc. (CBRE) für das dritte Quartal 2012.

Die globalen Mieten für Einzelhandelsimmobilien in Spitzenlagen bleiben auf den wichtigen Zugangsmärkten aufgrund der hohen Zuflüsse an internationalen Touristen auf der Suche nach Luxusprodukten hoch. Die zwei teuersten Märkte verzeichneten im dritten Quartal 2012 einen bedeutenden Anstieg von Mieten für Einzelhandelsflächen in Spitzenlagen, während die nachfolgende Ebene – Tokio, Sydney und London – keine Veränderungen aufwies.

Die US-Zugangsmärkte profitierten von der starken Tourismusnachfrage und die Mieten für Spitzenlagen zogen dort ebenfalls bedeutend an. Zuwächse wurden vor allem in New York City beobachtet, wo die Mieten auf der Fifth Avenue im Quartalsvergleich um 17 % zulegten. Internationale Einzelhändler suchen Flächen für Flaggschiffgeschäfte, wo Verbraucher und Touristen freizügig Geld für Luxusgüter und -dienstleistungen ausgeben. Deshalb ist die Nachfrage nach knappen Einzelhandelsflächen in Toplagen nach wie vor hoch.

„In den allerbesten Einzelhandelskorridoren in den Zugangsstädten, vor allem in Manhattan, wo jede Marke ihren Standort haben muss, um rechtmäßig Anspruch auf eine ,globale` Identität erheben zu können, herrscht weiterhin eine hohe Nachfrage und Preisbewegung", meinte Anthony Buono, Executive Managing Director, Americas Retail Services, CBRE. „Fifth Avenue, Madison Avenue, Times Square und zunehmend auch die Bezirke Soho und Meatpacking sind die Ziele für globale Shopper. Jedoch erreichen die Mieten auf den Kernmärkten neue Höchststände und Einzelhändler müssen für den Erwerb von Flächen so tief wie nie zuvor in die Tasche greifen.“

 

Der globale Markt für Einzelhandelsimmobilien in Spitzenlagen erwies sich im dritten Quartal 2012 als robust und der CBRE Global Retail Rent Index stieg im Quartalsvergleich um 2,0 % und im Jahresvergleich um 7,3 %. Die globale Aktivität der Einzelhändler ist nach wie vor polarisiert, wobei Flächen in Einzelhandelskorridoren in Toplagen auf den besten Märkten die größte Einzelhändlernachfrage auf sich ziehen. Die internationale Unterhaltungsindustrie, Restaurants und „Fast-Fashion“-Marken suchten aktiv Einzelhandelsflächen in Spitzenlagen, da sie langfristige Expansionsstrategien verfolgen, während sie vorsichtig das globale Wachstum und die schwächer werdenden Einzelhandelsindikatoren im Auge behalten.

Hongkong hat sich fest an der Spitze des im neuen Global MarketView von CBRE erscheinenden Rankings etabliert. Die Mieten für Einzelhandelsflächen in Spitzenlagen dieser Stadt, die in US-Dollar pro Quadratfuß und Jahr gemessen werden, sind fünfmal höher als im auf den fünften Platz rangierenden London und siebenmal höher als im auf den zehnten Platz rangierenden Brisbane. Der Einzelhandelsmix in den größeren Einzelhandelszonen Hongkongs – Central, Causeway Bay und Tsim Sha Tsui – wird weiterhin vom Luxussegment dominiert. Jedoch haben diese Marken damit begonnen, ihre Strategien neu zu bewerten, da sich die Ausgaben von Touristen vom chinesischen Festland verringerten. Unterdessen suchen Einzelhändler im Fast-Fashion-Bereich nach Expansionsmöglichkeiten in den Einkaufszentren Hongkongs.

„Hongkong und andere Märkte im Asien-Pazifik-Raum haben von internationalen Einzelhändlern – vor allem im Bereich Fast-Fashion, Kosmetik, Uhren und Schmuck sowie Mode im mittleren Segment – profitiert, die offensiv nach Top-Standorten in der gesamten Region suchen“, erklärte Ray Torto, Global Chief Economist bei CBRE. „Trotz der schwächeren Nachfrage hat die beschränkte Verfügbarkeit von Flächen in Spitzenlagen die Preise hoch gehalten. Das Wachstum der Einzelhandelsmieten in der Asien-Pazifik-Region dürfte sich im Zuge der Konjunkturabkühlung, der Verringerung der Ausgaben für zyklische Konsumgüter und der zunehmenden Vorsicht der Einzelhändler weiter verlangsamen. Auch wenn sich die verschlechterten Bedingungen allmählich in der Stimmung der Einzelhändler und Vermieter in ganz Hongkong niederschlagen, dürfte das Wachstum der Mieten in Spitzenlagen weiterhin unerschütterlich bleiben.“

Tokio – das über die dritthöchsten Einzelhandelsmieten verfügt – ist für internationale Einzelhändler nach wie vor attraktiv und konnte sogar eine stetige Expansionsnachfrage von heimischen Einzelhändlern verbuchen. Da das Angebot an Flächen in Spitzenlagen sinkt, sind die Mieten hoch geblieben. Internationale Einzelhändler im Bereich Fast-Fashion sowie Lebensmittel und Getränke waren im dritten Quartal 2012 auf dem Tokioter Markt aktiv, ebenso wie in den Einkaufsstraßen von Taipei, Vietnam, Singapur und Australien.

Sydney, das als viertteuerster Markt für Immobilien in Spitzenlagen gilt, verzeichnete im dritten Quartal 2012 einen leichten Anstieg der Mieten. Dies ist einem geringfügigen Zuwachs der Vermietungen zu verdanken, da die Stadt nach wie vor bei internationalen Einzelhändlern, die nach Australien expandieren möchten, am beliebtesten ist. Das Wachstum der Einzelhandelsmieten dürfte sich in Sydney in den kommenden Monaten aufgrund der getrübten Verbraucherstimmung verlangsamen. Unterdessen haben internationale Einzelhändlergruppen ein starkes Interesse an Spitzenlagen im zentralen Geschäftsviertel, Central Business District, von Melbourne gezeigt. Darüber hinaus ist das Vertrauen der Immobiliennutzer in Brisbane gestiegen und der Markt hat dort jüngst eine gute Mischung aus bekannten nationalen und internationalen Einzelhändlern angezogen.

London rangiert nach wie vor unter den fünf teuersten Einzelhandelsmärkten und dürfte aufgrund der Knappheit der verfügbaren Flächen in Spitzenlagen auch weiterhin einem anhaltenden Aufwärtsdruck an seinen Top-Standorten ausgesetzt sein. London zieht, wie andere größere Touristenmärkte auch, Einzelhändler im Bereich Luxusgüter und internationaler Haute Couture an.

Dem fügte Torto hinzu: „Wenn sich auch das Verbrauchervertrauen weltweit nach wie vor in Grenzen hält, erholt sich der globale Einzelhandelssektor dennoch weiterhin langsam. Internationale und heimische Einzelhändler verfolgten vorsichtige, aber dennoch vorausschauende Expansionsstrategien, da sie langfristige Wachstumschancen entdeckt haben. Angesichts der aktuellen wirtschaftlichen Bedingungen suchen Einzelhändler verständlicherweise Spitzenlagen mit hohem Zulauf. Städte mit einem internationalen Ruf für Luxus-Shopping sind besonders gefragt. Angesichts des knappen Angebots an Flächen in Toplagen an diesen Orten werden die Mieten dort in vorhersehbarer Zukunft hoch bleiben.

Über CBRE Group, Inc.
CBRE Group, Inc. (NYSE:CBG), das Fortune 500- und S&P 500-Unternehmen mit Hauptsitz in Los Angeles, Kalifornien, ist das – in Bezug auf den Umsatz im Geschäftsjahr 2011 – weltweit größte Dienstleistungsunternehmen auf dem gewerblichen Immobiliensektor. Mit ca. 34.000 Mitarbeitern in mehr als 300 Büros weltweit (exklusive Beteiligungsgesellschaften und Verbundsunternehmen) ist CBRE Immobiliendienstleister für Eigentümer, Investoren und Nutzer von gewerblichen Immobilien. Die Dienstleistungsschwerpunkte umfassen die Bereiche Capital Markets, Vermietung, Valuation, Corporate Services, Research, Retail, Investment Management, Property- und Project-Management sowie Debt Advisory und Building Consultancy. Seit 1973 ist CBRE Deutschland mit seiner Zentrale in Frankfurt am Main vertreten, weitere Niederlassungen befinden sich in Berlin, Düsseldorf, Köln, Hamburg und München. www.cbre.de. Bitte besuchen Sie unsere Website unter www.cbre.com.​

CBRE Offices Global

CBRE Offices Worldwide