Befehle des Menübands überspringen Zum Hauptinhalt wechseln

Preise für Büroimmobilien steigen weltweit weiter an, zunehmende Nachfrage von Investoren nach erstklassigen Anlageobjekten

Büromieten Weltweit Weiterhin Stabil

Los Angeles, 23. Mai 2013 Angaben von CBRE Group, Inc. zufolge haben sich die Preise für Büroimmobilien weiter verbessert. So konnte während des ersten Quartals 2013 bei den Büroimmobilien ein Anstieg von 0,9 % verzeichnet werden, die Büromieten blieben indes während des Zeitraums auf einem stabilen Niveau.

„Der Wertzuwachs bei Büroimmobilien während des Quartals ist Ausdruck der starken risikobereinigten Erträge, die gewerbliche Immobilien bieten. Die mögliche Erzielung derartiger Erträge erzeugt im Gegensatz zu weniger ertragreichen Anlagealternativen einen intensiven Wettbewerb um erstklassige Anlageobjekte“, so Dr. Raymond Torto, CBRE Global Chief Economist. „Ein begrenztes Angebot und eifrige Nachfrage nach erstklassigen Räumlichkeiten an den besten Standorten haben selbst in einem globalen Umfeld, dem nach wie vor der chronische konjunkturelle Gegenwind zu schaffen macht, die Büromieten weltweit steigen lassen. Da sich die Wirtschafts- und Immobilienbedingungen weiter kontinuierlich verbessern, ist für die Mieten mit Stabilität bzw. im Laufe der Zeit mit einer moderarten Steigerung zu rechnen.

Weltweite Kapitalwertindizes von CBRE

  • Der Bürokapitalwertindex von CBRE führte seinen steilen Aufwärtstrend fort und stieg in dem Quartal um 0,9 % und im Jahresverlauf um 2,5 %. Die weltweiten Bürokapitalmärkte übertreffen die weltweiten Mietmärkte aufgrund verschiedener Dynamiken wie der Abwanderung von Kapital aus anderen Anlageklassen in den gewerblichen Immobiliensektor auf der Suche nach attraktiven risikobereinigten Erträgen in einer Niedrigzinsumgebung.
  • Der Amerikabürokapitalwertindex (von der US-Region dominiert) zeigte mit einem Anstieg von 1,5 % im ersten Quartal und 5,9 % im Jahresverlauf die beste Performance aller regionalen Indizes auf. Während die Nachfrage nach erstklassigen Immobilien auf den US-amerikanischen Gateway-Märkten (wie New York, Washington D. C. und San Francisco) stark bleibt, wurden Investoren angesichts der aggressiven Preise für derartige Immobilien immer mehr bereit, in Sekundärmärkte wie Seattle, Houston, Dallas, Austin und Denver zu investieren, die verhältnismäßig höhere Erträge bieten als die Kernmärkte. Wenngleich diese Verschiebung gering ist und sich auf die Höchstzinssätze und Preistrends für Anlageobjekte an Nicht-Gateway-Märkten erst noch auswirken muss, sollte die erste Kapitalbewegung durchaus zur Kenntnis genommen werden.
  • Das erste Quartal 2013 war das zweite Quartal in Folge mit einem positiven Anstieg für den EMEA-Bürokapitalwertindex, der im Quartalsverlauf um 0,6 % anstieg.  Im Vergleich zum Vorjahr fielen die Kapitalwerte in der EMEA-Region um 0,2 %.
  • Der Bürokapitalwertindex für den asiatisch-pazifischen Raum stieg in dem Quartal um 0,7 % und ist der einzige regionale Index, der seinen Höchstwert von vor der Rezession durch eine Ausweitung von 4,5 % seit dem zweiten Quartal übertroffen hat. Schlüsselmärkte in Großchina und Neuseeland wiesen weiterhin Rekordanstiege in Kapitalwerten während des ersten Quartals 2013 auf. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Kapitalwerte im asiatisch-pazifischen Raum um 2,3 %.

 

 

Weltweiter Büromietindex von CBRE

  • Der weltweite Büromietindex hat sich in den letzten fünf Quartalen dank moderaten Wachstums in Amerika und Stabilität im asiatisch-pazifischen Raum und der EMEA-Region stetig verbessert. Der Index blieb im ersten Quartal 2013 unverändert und stieg im Laufe des Vorjahres um 0,8 %. Allerdings liegt er noch 9,5 % unter seinem Höchstwert von vor der Rezession.
  • Im ersten Quartal 2013 stagnierte der Amerikabüromietindex ebenfalls, da die Region weiterhin eine andauernd holprige und langsame konjunkturelle Erholung erlebte und sich die Austerität und die Folgen anhaltender Rezession in Europa negativ auswirkten. 
  • Die Märkte, die dem Verteidigungs- und Regierungssektor ausgesetzt sind, haben eine geringere Mietaktivität aufgewiesen, während diejenigen mit Verbindungen zu Hochtechnologie- und Energiesektoren, wie San Francisco und Dallas, sehr erfolgreich abschneiden. Positive Faktoren für eine dauerhafte und doch mäßige Erholung in Amerika sind beispielsweise die Erholung des US-amerikanischen Immobilienmarkts, ein Gewerbebauzyklus nahe seines Tiefstpunkts und die Erwartung schrittweiser Beschäftigungszuwächse.
  • Der Büromietindex für den asiatisch-pazifischen Raum hat in den letzten sechs Quartalen nur geringe Veränderungen aufgewiesen, und sein regionaler Index liegt 14,8 % unter seinem Höchststand von vor der Rezession. Das moderate quartalsmäßige Wachstum von 0,05 % im ersten Quartal 2013 stellt eine Verbesserung gegenüber dem letzten Quartal dar, das einen Rückgang um 0,1 % aufwies.
  • Während die Mieten der Klasse A auf den meisten Märkten während des Zeitraums relativ unverändert blieben, schnitt Bangkok mit Mieten mit Rekordsteigerungen von vierteljährlich 2,7 %  sehr erfolgreich ab – die siebte vierteljährliche Steigerung in Folge – bei gleichzeitig starker Nachfrage von internationalen Unternehmen aus verschiedenen Branchen. Das zentrale Geschäftsviertel Neu-Delhis verzeichnete ebenfalls weitere Mietsteigerungen.
  • Der Büromietindex für die EMEA-Region blieb ebenfalls unverändert und lag 8,9 % unter seinem Höchststand von vor der Rezession. Die Nachfrage aus der EMEA-Region wird durch Kostenbegrenzungen und Konsolidierungen beschränkt. Zudem haben – wenn auch zu einem geringen Maße – Nutzer von Räumlichkeiten urbane Umgebungen gesucht (um Mitarbeiterpräferenzen nachzukommen), wodurch eine Rezentralisierung eingetreten ist, im Rahmen derer einige Nutzer von Räumlichkeiten von dezentralen Gebieten in zentrale Geschäftsviertel umgezogen sind.

 

 

Die CBRE-Indizes wurden von CBRE Research erstellt. Der weltweite Büromietindex besteht aus Daten aus 123 Städten weltweit. Der weltweite Kapitalwertindex verwendet dieselbe Auswahl für die EMEA-Region und den asiatisch-pazifischen Raum, während die amerikanischen Daten von dem National Council of Real Estate Investment Fiduciaries (NCREIF) stammen und nicht auf dieselbe Weise Stadt für Stadt aufgebaut sind, wie dies bei den Mietindexdaten der Fall ist. Der Bezugszeitraum für die Indizes ist das erste Quartal.

Wenn Sie mit einem CBRE-Experten sprechen möchten, wenden Sie sich bitte an Robert McGrath (212 984 8267 oder Robert.McGrath@cbre.com). 

Über CBRE Group, Inc.

CBRE Group, Inc. (NYSE:CBG), das Fortune 500- und S&P 500-Unternehmen mit Hauptsitz in Los Angeles, Kalifornien, ist das – in Bezug auf den Umsatz im Geschäftsjahr 2012 – weltweit größte Dienstleistungs- und Investmentunternehmen auf dem gewerblichen Immobiliensektor. Mit ca. 37.000 Mitarbeitern in mehr als 300 Büros weltweit (exklusive Beteiligungsgesellschaften und Verbundsunternehmen) ist CBRE Immobiliendienstleister für Eigentümer, Investoren und Nutzer von gewerblichen Immobilien. Die Dienstleistungsschwerpunkte umfassen die Bereiche Capital Markets, Vermietung, Valuation, Corporate Services, Research, Retail, Investment Management, Property- und Project-Management sowie Debt Advisory und Building Consultancy. Seit 1973 ist CBRE Deutschland mit seiner Zentrale in Frankfurt am Main vertreten, weitere Niederlassungen befinden sich in Berlin, Düsseldorf, Köln, Hamburg und München. www.cbre.de. Bitte

CBRE Offices Global

CBRE Offices Worldwide