Befehle des Menübands überspringen Zum Hauptinhalt wechseln

Hongkong ist Top-Ziel für neue Einzelhändler

London bleibt beliebtester Standort für Einzelhändler allgemein. Nordamerikanische Einzelhändler expandieren am aktivsten

Las Vegas, 20. Mai 2013 In seiner Ausgabe von How Global is the Business of Retail? für das Jahr 2013 bezeichnet der führende globale Immobilienberater CBRE Hongkong als den heißesten Einzelhandelsmarkt der Welt, der viel mehr neue Marktteilnehmer als jede andere Stadt anzieht.

Der nun zum sechsten Mal veröffentlichte Jahresbericht von CBRE bildet die globalen Aktivitäten von 320 der weltweit führenden Einzelhändler in mehr als 200 Städten ab, indem er die grenzübergreifenden Bewegungen der Einzelhändler nachverfolgt. Aus dem Bericht geht hervor, dass Einzelhändler 2012 in viele verschiedene Märkte expandierten, wobei in 81 % der Städte der Markteintritt mindestens eines neuen Einzelhändlers verzeichnet wurde.

US-Einzelhändler sind mit Abstand bei der weltweiten Expansion ihres Filialnetzes am aktivsten. Seit jeher konzentrieren sich Einzelhändler aus den USA auf die Märkte Asiens und Westeuropas. In zunehmendem Maße fassen sie allerdings nun auch den Nahen Osten (18 % aller neuen Marktteilnehmer letztes Jahr waren Einzelhändler aus den USA), Mittel- und Osteuropa (17 %) und Lateinamerika (10 %) ins Auge. Italienische, britische und französische Einzelhändler sind ebenfalls sehr aktiv – sie konzentrieren sich hauptsächlich auf ihre eigene Region, wenngleich auch Asien ein wichtiges Ziel ist.

Hongkong war mit 51 Markteintritten neuer Einzelhändler aus allen Sektoren (nicht nur hochwertige Modemarken) die mit Abstand begehrteste Stadt. Die neuen Marktteilnehmer stammten hauptsächlich aus Europa, jedoch auch aus den USA, Japan und Korea.

Peter Gold, Leiter Cross Border EMEA Retail, CBRE sagt dazu:

„Hongkong bietet Einzelhändlern die Möglichkeit, die aufstrebende Mittelschicht und die Touristen Festlandchinas zu erreichen. Hongkong dient oftmals als Startrampe für Marken, die in die Region eintreten – wenngleich dies nicht mehr so häufig der Fall ist wie früher, da immer mehr Einzelhändler direkt in den chinesischen Städten einsteigen. Während das Jahr 2012 noch vornehmlich von Luxusmarken geprägt war, eröffneten im letzten Jahr Einzelhändler aller Couleur ihre ersten Filialen in der Stadt, darunter Pierre Cardin, Forever 21 und Cos.“

Gesättigte Märkte dominierten die Expansionspläne der Einzelhändler im letzten Jahr, wenngleich es sechs aufstrebende Märkte unter die Top 20 geschafft haben. Kiew lag mit 39 neuen Marktteilnehmern auf dem zweiten Platz, aber auch São Paulo (25 neue Marktteilnehmer), Iaşi (19), Maskat (17) und Ho-Chi-Minh-Stadt (15) waren ebenfalls wichtige Ziele. Damit wird Kiew zum zweiten Mal weltweit unter den Top 3 geführt. Ein starker Anstieg der Realeinkommen in Verbindung mit einem massiven Unterangebot an qualitativen Einzelhandelsflächen in der Stadt fördert die Erschließung von großen Einkaufszentren, die wiederum viele verschiedene Einzelhändler anziehen, wie Prada, Camper und S. Oliver.

Berlin (28) lag bezogen auf Eintritte neuer Marktteilnehmer auf dem dritten Platz und Frankfurt (20), Hamburg (19) und München (19) waren ebenfalls unter den Top 20 angesiedelt. Geringe Arbeitslosigkeit, steigende Löhne und Beschäftigungsstände auf einem Rekordhoch haben in Deutschland eine solide Konsumgrundlage geschaffen und ermuntern Einzelhändler dazu, viele verschiedene Städte anzuvisieren. Namhafte neue Marktteilnehmer in Berlin sind z. B. Mulberry, Hollister, Pull & Bear und Zara Home (nun ebenfalls in München vertreten).

Singapur (25) hat sich rasch zu einem regionalen Knotenpunkt entwickelt und wird von internationalen Einzelhändlern mit Expansionsbestrebungen nach Südostasien als Zugangstor genutzt. Die Stadt hat von einem Zustrom regionaler Touristen aufgrund von Sehenswürdigkeiten wie „Gardens by the Bay“ und „River Safari“ profitiert, während Erschließungen neuer Einkaufszentren globalen Einzelhändlern weiterhin den Eintritt in den Markt ermöglichen.

Dubai (25) belegt den fünften Platz, gefolgt von Paris (24), London (23) und New York (20). Bei diesen Städten handelt es sich bezogen auf die Anzahl an dort bereits vertretenen internationalen Einzelhändlern um die gesättigtsten Märkte weltweit.

Europa war mit 49 % der neuen Marktteilnehmer die begehrteste Region, gefolgt von Asien mit 24 % und dem Nahen Osten und Nordafrika (MENA-Region) mit 11 %. Für Lateinamerika, Nordamerika und die Pazifik-Region entschieden sich 9 %, 7 % bzw. weniger als 1 % der neuen Marktteilnehmer.

Auf Branchenebene traten letztes Jahr Modehändler des mittleren Preissegments in mehr neue Märkte ein als jede andere Branche. Auf sie entfielen 22 % aller Neueröffnungen, gefolgt von Einzelhändlern von „Luxus- und Geschäftskleidung“ (20 %). „Kaffee und Restaurants“ (13 %) ist ein weiterer wachstumsstarker Bereich, während internationale Einzelhändler expandieren, um die Nachfrage der Verbraucher nach gastronomiebasiertem Einzelhandel zu befriedigen.

Die weltweite Rangfolge der Einzelhändlervertretung hat sich in den letzten zwei Jahren nur unwesentlich verändert, da praktisch alle der 320 untersuchten Einzelhändler normalerweise auf den führenden Einzelhandelsmärkten vertreten sind. London belegt unverändert den ersten Platz, gefolgt nach wie vor von Dubai auf einem sicheren zweiten Platz. Paris konnte sich um einen Rang verbessern und New York von Platz drei verdrängen. Somit teilt sich New York nun mit Moskau den vierten Platz. Hongkong und Madrid belegen unverändert die Plätze sechs und sieben. Eine große Veränderung war ausschließlich bei Peking zu verzeichnen – die chinesische Hauptstadt verbesserte sich von Platz acht auf Platz dreizehn.

Peter Gold merkte weiter an:

„Im Allgemeinen führt ein Mangel an erstklassigen Einzelhandelsflächen weltweit dazu, dass einige Einzelhändler ihre Expansionspläne nicht mehr in vollem Umfang erfüllen können. Dies trifft vor allem auf gesättigte Märkten zu, betrifft jedoch auch aufstrebende Märkte, wo Neuerschließungen oftmals in den Randgebieten großer Städte stattfinden und somit nur inländische Marken ansprechen. Heute sind Einzelhändler zudem anspruchsvoller denn je – sowohl bezogen auf die ausgewählten Länder als auch die Art der angemieteten Verkaufsflächen, wobei der Fokus entschieden auf der besten Lage in den größten Städten liegt.

„Das Wachstum des Online-Einzelhandels führt dazu, dass die Einzelhändler ihre Portfolios immer strenger analysieren. Während die einen ihre Filialpräsenz verringern, entscheidet sich die große Mehrheit für die Multikanalstrategie – sie bauen ihre Onlinepräsenz aus, investieren allerdings auch in neue und bestehende Filialen. Für viele Einzelhändler hat auch die Eröffnung von Filialen auf neuen Märkten Priorität, wodurch unsere Annahme untermauert wird, dass sich die grenzübergreifende Aktivität 2013 mit gleichmäßiger Geschwindigkeit fortsetzen wird.“

Top-Zielmärkte 2012 (Anzahl an neuen Marktteilnehmern)

1

Hongkong

51

gesättigt

2

Kiew

39

aufstrebend

3

Berlin

28

gesättigt

4=

Singapur

25

gesättigt

4=

Dubai

25

gesättigt

4=

São Paulo

25

aufstrebend

7=

Paris

24

gesättigt

7=

Tokio

24

gesättigt

9

London

23

gesättigt

10=

New York

20

gesättigt

10=

Frankfurt

20

gesättigt

12=

Iaşi

19

aufstrebend

12=

Warschau

19

gesättigt

12=

Hamburg

19

gesättigt

12=

München

19

gesättigt

16

Maskat

17

aufstrebend

17=

Ho-Chi-Minh-Stadt

15

aufstrebend

17=

Toronto

15

gesättigt

17=

Moskau

15

gesättigt

18

Neu-Delhi

14

aufstrebend

 

 

Über CBRE Group, Inc.
CBRE Group, Inc. (NYSE:CBG), das Fortune 500- und S&P 500-Unternehmen mit Hauptsitz in Los Angeles, Kalifornien, ist das – in Bezug auf den Umsatz im Geschäftsjahr 2012 – weltweit größte Dienstleistungs- und Investmentunternehmen auf dem gewerblichen Immobiliensektor. Mit ca. 37.000 Mitarbeitern in mehr als 300 Büros weltweit (exklusive Beteiligungsgesellschaften und Verbundsunternehmen) ist CBRE Immobiliendienstleister für Eigentümer, Investoren und Nutzer von gewerblichen Immobilien. Die Dienstleistungsschwerpunkte umfassen die Bereiche Capital Markets, Vermietung, Valuation, Corporate Services, Research, Retail, Investment Management, Property- und Project-Management sowie Debt Advisory und Building Consultancy. Seit 1973 ist CBRE Deutschland mit seiner Zentrale in Frankfurt am Main vertreten, weitere Niederlassungen befinden sich in Berlin, Düsseldorf, Köln, Hamburg und München. www.cbre.de. Bitte besuchen Sie unsere Website unter www.cbre.com.

CBRE Offices Global

CBRE Offices Worldwide