Befehle des Menübands überspringen Zum Hauptinhalt wechseln

Die vorgeschlagenen Steuergesetzänderungen könnten ausländische Investitionen in US-Immobilien erhöhen

Zugangsmärkte wie New York City und San Francisco könnten davon profitieren; für wichtige Geschäftszentren wie Chicago könnten sich sogar noch mehr Vorteile ergeben

Los Angeles, 3. September 2013 – Einem neuen Bericht von CBRE Group, Inc. zufolge könnten die vorgeschlagenen Änderungen des US-Gesetzes zur Besteuerung von ausländischen Immobilieninvestitionen (Foreign Investment in Real Property Tax Act, FIRPTA) potenzielle ausländische Investitionen in Zugangsmärkte wie New York und San Francisco erhöhen und anderen wichtigen Geschäftszentren wie Chicago bedeutenden Auftrieb geben.

Im Rahmen von FIRPTA müssen ausländische Investoren, die in den USA Immobilien verkaufen, 10 % des Verkaufspreises der Immobilie zurückbehalten, um die Zahlung der Steuerschuld zu gewährleisten. Die vorgeschlagenen Änderungen des FIRPTA würden ausländische Pensionsfonds (wenn auch nicht andere ausländischen Investoren) von dieser Verpflichtung befreien, wodurch das zurückgehaltene Kapital sofort für Reinvestitionen frei werden würde.

Gemäß dem Bericht Foreign Investment in Real Property Tax Act (FIRPTA): Proposed Changes Could Reallocate Foreign Investment in U.S. (auf Deutsch: Gesetz zur Besteuerung von ausländischen Immobilieninvestitionen: die vorgeschlagenen Änderungen könnten ausländische Investitionen in den USA neu verteilen) könnten die vorgeschlagenen Änderungen zu einer Erhöhung der grenzüberschreitenden Kapitalflüsse führen – die sich 2012 auf 26,9 Mrd. US-$ bzw. auf knapp unter 10 % des gesamten Transaktionsvolumens für US-Gewerbeimmobilien beliefen. Dieses Ergebnis beruht auf der Tatsache, dass ausländische Pensionsfonds eher bereit wären, in US-Immobilien zu investieren, wenn sie wissen, dass ihnen alle Erlöse aus dem Verkauf der Immobilie sofort zur Verfügung stehen.

Die CBRE-Analyse wurde von Jeffrey Kottmeier, Director of Research & Analysis bei CBRE, Washington, D.C., und Jim Costello, Head of Americas Investment Consulting and Strategy, erstellt und ergab, dass vor allem wichtige Geschäftszentren, die in der Vergangenheit niedrige Renditen verzeichneten, wie die Innenstadt von Chicago, von den vorgeschlagenen Änderungen profitieren werden. Dort kann der Wert der zurückzuhaltenden 10 % den gesamten aus dem Verkauf erzielten Kapitalgewinn übersteigen.

„Ausländische Investoren hatten bisher zum Großteil die stärksten Zugangsmärkte wie New York City, Washington, D.C. und San Francisco im Visier, wenn sie in den US-Markt expandierten. Die vorgeschlagen Änderungen des FIRPTA könnten dafür sorgen, dass sich ausländische Investitionen über diese traditionellen Zugangsmärkte hinaus auf andere wichtigen Geschäftszentren wie Chicago und Atlanta ausweiten, wo Anlagerenditen in der Vergangenheit etwas niedriger waren“, meinte Jeffrey Kottmeier.

Der CBRE-Bericht bemerkt zudem, dass die möglichen Änderungen des FIRPTA auch die Klarheit und Transparenz für Anleger erhöhen könnte, da die unterschiedlichen Steuervorschriften, Befreiungen und Zurückbehaltungsanforderungen, die es derzeit für ausländische und heimische Investoren gibt, durch ein einziges, klar definiertes Steuersystem ersetzt würden.

Hinweis an die Herausgeber/Journalisten: Um mit einem Experten von CBRE zu sprechen, senden Sie bitte eine E-Mail an robert.mcgrath@cbre.com.

Über CBRE Group, Inc.
CBRE Group, Inc. (NYSE:CBG), das Fortune 500- und S&P 500-Unternehmen mit Hauptsitz in Los Angeles, Kalifornien, ist das – in Bezug auf den Umsatz im Geschäftsjahr 2012 – weltweit größte Dienstleistungs- und Investmentunternehmen auf dem gewerblichen Immobiliensektor. Mit ca. 37.000 Mitarbeitern in mehr als 300 Büros weltweit (exklusive Beteiligungsgesellschaften und Verbundsunternehmen) ist CBRE Immobiliendienstleister für Eigentümer, Investoren und Nutzer von gewerblichen Immobilien. Die Dienstleistungsschwerpunkte umfassen die Bereiche Capital Markets, Vermietung, Valuation, Corporate Services, Research, Retail, Investment Management, Property- und Project-Management sowie Debt Advisory und Building Consultancy. Seit 1973 ist CBRE Deutschland mit seiner Zentrale in Frankfurt am Main vertreten, weitere Niederlassungen befinden sich in Berlin, Düsseldorf, Köln, Hamburg und München. www.cbre.de. Bitte besuchen Sie unsere Website unter www.cbre.com.

CBRE Offices Global

CBRE Offices Worldwide